Drucken

Am 11. Oktober 2011 hielt Przemysław Sikora vom Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas, Universität Leipzig, einen Vortrag über „Das Phänomen „Grabhügel“ oder die ostslawischen Begräbnissitten vor und nach der Christianisierung am Beispiel Weißrusslands“.

Klaus Birngruber (Institut für Österreichische Geschichtsforschung), Thomas Kühtreiber (Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit) und Christina Schmid (Oberösterreichisches Landesmuseum) referierten am 17. Jänner 2012 vor über 50 Zuhörern über das Thema „Landschaft – Burg – Herrschaft. Interdisziplinäre Untersuchungen zum Landesausbau und adeliger Sachkultur im unteren Mühlviertel“. Sehr interessant waren dabei die Ausführungen aus historischer, bauhistorischer und archäologischer Sicht bezüglich der Herrschaftssitze des niederen Adels in besagter Region.

Martin Gamon & Stefanie Juch

 

Aus: Mitteilungsblatt Archäologie Österreichs 23/3, 2012, 9.